Meine romantischen Geschichten

< "Ein besonderes Praktikum" >

Mein Buch "Ein besonderes Praktikum" ist am 23.03.2020 im Verlag BoD erschienen (BoD – Books on Demand, Norderstedt, nähere Informationen finden Sie unter www.BoD.de)

Die ISBN lautet 978-3-7528-4866-3

Altersempfehlung: ab 16 Jahre

248 Seiten, Buchformat: 12 cm x 19 cm

Hier dazu der Klappentext:

"Endlich hat Birgit die lang ersehnte Stelle bekommen. Nur noch ein Praktikum über vier Wochen steht zwischen der jungen Frau und dem Job. Nun muss sie zeigen, was sie in der Umschulung gelernt hat, aber ihr mangelndes Selbstvertrauen steht ihr da gehörig im Weg.

Da trifft es sich gut, dass Herr Lehmann ihr hilft und sie bei einem Projekt unterstützt. Mit seiner Hilfe schafft sie es und damit ändert sich auch in ihrem Privatleben so einiges. Birgit wird vom hässlichen Entlein, das mit sich und ihrem Körper unzufrieden ist, zu einem schönen und stolzen Schwan."

Hier die Vorschau des Buchcovers:


Mein Buch/eBook bei BoD:
https://www.bod.de/buchshop/ein-besonderes-praktikum-uwe-goeritz-9783752848663

Mein Buch bei Amazon:
https://www.amazon.de/Ein-besonderes-Praktikum-Uwe-Goeritz/dp/3752848669

Mein Buch "Ein besonderes Praktikum" ist auch als eBook erhältlich:

Das E-Book erscheint mit der ISBN 978-3-7519-0890-0 und wird zum Verkaufspreis von 2,49 EUR angeboten.





Leseprobe:

"... Der Tag war perfekt gelaufen. Besser hätte es für den Anfang gar nicht gehen können. Er saß neben Birgit im Auto und gerade waren sie auf dem Parkplatz des Hotels angekommen. „Ich habe es vermasselt“, schluchzte die Frau neben ihm und er überlegte, ob sie wohl irgendwo anders gewesen war, als er. Robby nahm die Hände vom Lenkrad und wischte ihr eine Träne von der Wange. „Nein! Alles lief sehr gut“, versuchte er sie zu trösten. „Aber alle waren gegen mich“, sagte sie weiter und schnaubte in ein Taschentuch.

„Hallo Birgit! Das ist normal! Das ist der Vorstand. Alles, was nicht von denen kommt, ist denen erst mal suspekt“, erklärte er ihr und sie sah ihn mit verheulten Augen an. „Wirklich? Und das nennst du gut gelaufen?“, fragte sie und schluckte ein paar Tränen hörbar herunter.

„Ich war schon oft hier bei diesen Männern und Frauen. Wenn da keiner am ersten Tag sagt: ‚Raus hier‘, dann ist alles gut“, setzte er fort und reichte ihr ein sauberes Taschentuch. Birgit hielt ihren Kopf schief, wischte sich die Tränen ab und dabei verlief ihr Mascara. Es lag so etwas Schutzbedürftiges in ihrem Blick, darum nahm er sie in den Arm.

Für einen Moment hielt er sie so. „Morgen kommen die Einzelgespräche. Die Männer sind schon völlig begeistert. Das eingesparte Geld hat sie überzeugt“, erklärte er danach weiter und setzte leise hinzu, „Frau Palhuber wird da morgen eine schwierigere Nuss für dich werden.“ Birgit zuckte zurück und schaute ihn an. „Na du hast ja ein Talent mich zu trösten“, sagte sie schniefend.

„Sie ist deine wirkliche Chefin. Sie leitet das Rechnungswesen der ganzen Firma und ich habe schon ein paar Kämpfe mit ihr ausgefochten“, sagte er. „Wer war sie?“ „Die junge Frau mit den kurzen, schwarzen Haaren. Du erinnerst dich?“, fragte er und sie nickte. „Die hat doch aber gar nichts gesagt“, entgegnete Birgit und nun musste er schmunzeln. „Eben darum“, entgegnete er und stieg aus.

Robby ging um das Auto herum und öffnete die Beifahrertür, damit sie aussteigen konnte. Verängstigt blickte sie ihn von unten aus an und er kniete sich vor sie hin. Da war wohl eine Erklärung fällig. „Sie ist nur zwei Jahre älter als ich, aber schon ganz oben angekommen. Jedes Projekt, welches nicht von ihr kommt, muss erst mal durch ihre Prüfung. Sie wird jedes Komma mit dir ausdiskutieren. Aber ich bin sicher, dass du das kannst“, erklärte er ihr.

„Bist du dann auch dabei?“ „Ich glaube nicht. Es ist dein Projekt und sie wird es von dir erklärt haben wollen.“ Birgit senkte den Kopf und die Tränen begannen wieder zu laufen.

Robby legte seine Finger unter ihr Kinn, hob ihren Kopf und wischte ihr die restlichen Tränen ab. „Ich sehe schon. Wir müssen da an deinem Selbstvertrauen arbeiten. Du bist gut und dein Plan ist brillant!“, schloss er seine Rede ab, hielt ihr die Hand hin und half ihr aus dem Auto.

„Ich kann so unmöglich in das Hotel gehen. Die Wimperntusche ist verlaufen und ich sehe total verheult aus“, sagte Birgit, als sie sich im Autospiegel ansah. „Du siehst wundervoll aus“, entgegnete Robby. „Ach. Du willst mich doch bloß in dein Bett kriegen“, erklärte die Frau und er musste schmunzeln. „Das auch, aber du bist wirklich natürlich am schönsten“, erklärte Robby und zog ein neues Tempotaschentuch aus der Aktentasche.

Vor dem Seitenspiegel des Autos wischte sich Birgit die Augen sauber und ein Lächeln huschte über ihr Gesicht, als sie zu ihm aufsah. „Na bitte“, rief Robby und setzte fort, „Das ist die Frau, die ich mag!“ ..."










^