Meine romantischen Geschichten

< "Eine Nixe zum Abendessen" >

Mein Buch "Eine Nixe zum Abendessen" ist am 01.07.222 im Verlag BoD erschienen (BoD – Books on Demand, Norderstedt, nähere Informationen finden Sie unter www.BoD.de)

Die ISBN lautet 978-3-7557-1044-8

Altersempfehlung: ab 18 Jahre

252 Seiten, Buchformat: 12 cm x 19 cm

Hier dazu der Klappentext:


"Seit mehr als sechshundert Jahren lebt die Nixe Ariana jetzt schon in einem kleinen Teich im Wald. Bisher hatte sie sich immer von den Menschen ferngehalten, doch das unerwartete Zusammentreffen mit Richard in einer lauen Sommernacht stößt alle ihre Vorstellungen über den Haufen. Ariana verliebt sich in den Witwer, doch damit fangen ihre Probleme erst so richtig an. Die unschuldige Meerjungfrau verliert sich an den erfahrenen Mann und erlebt die unbändige Kraft von Lust und Leidenschaft in der körperlichen Liebe. Kann diese Liebe aber die Unterschiede überwinden? Denn schließlich ist sie ja kein Mensch!"

Hier die Vorschau des Buchcovers:



Leseprobe:

"... Die Küsse mit Ariana waren schön gewesen. Völlig unbekümmert hatte sie nackt vor ihm gestanden und gerade schlenderte Richard durch die Nacht zurück zu seinem Haus. Wenn es diese komische Regel mit dem dritten Date nicht gegeben hätte, er hätte Ariana auch bereits an diesem Abend auf die Bank niederdrücken können.
Aber er wollte sich diese Gelegenheit nicht durch eine zu vorschnelle Reaktion seinerseits verderben. Daher kam auch sein schneller Aufbruch, bevor er das nicht mehr verhindern konnte.
Und die Vorfreude darauf, was kommen würde, die war einfach viel zu schön.
Bereits am Abend zuvor war sie nackt neben ihm hergeschwommen, aber in der nur durch den Mond erhellten Nacht hatte er ihren Körper nur undeutlich sehen können. Doch das, was er gesehen und gespürt hatte, das war vielversprechend.
Jetzt freute er sich auf das Wiedersehen und schlenderte zurück, denn Richard hatte es nicht eilig. Wie fast jeden Abend seit Jahren kümmerte sich seine Schwester um Naomi.
Selbst ohne den Ausflug zum Teich wäre er erst weit nach dem Beginn der Schlafenszeit der Tochter in seinem Haus gewesen.
Er wusste nicht, was er all die Jahre ohne Simone hätte machen sollen. Jetzt grübelte er, ob vielleicht mit Ariana eine neue Frau in sein Leben trat und er damit der Schwester etwas mehr Freiraum und eigenes Leben zugestehen konnte.
War diese Idee nach nur zwei Abenden schon zu verwegen?
Nach fünf Jahren des Wartens eher nicht, aber war Ariana die Richtige? Was wusste er eigentlich von ihr? Den Vornamen und dass sie anscheinend oft in der Nacht am Teich war.
Reichte das aus, um Zukunftspläne zu machen? Oder war sie einfach nur ein Weckruf an ihn, dass die Zeit für einen Neuanfang reif war?
Er steckte die Hände in die Hosentaschen und erwischte dabei die Packung Kondome, die ihm der Freund gegeben hatte. Kurz hielt Richard inne, wandte sich zurück und blickte in die Finsternis.
Sollte er zurückgehen?
Er zog die Schachtel aus der Tasche und drehte sie in den Fingern.
„Du weißt doch noch, wie es geht. Oder?“, hatte ihn der Freund gefragt. Das vergaß man wohl kaum, aber in seinem Leben hatte er diese Gummidinger nicht so oft gebraucht.
Hätte er sie nur damals benutzt, bevor Eva zum zweiten Mal schwanger geworden war, dann wäre seine Frau vielleicht jetzt noch am Leben. Oder waren das einfach nur müßige Gedanken?
Jahrelang hatte er sich die Schuld am Tode der geliebten Frau gegeben und was war jetzt? Niemand hatte die Schuld!
Richard schob die Schachtel zurück.
Diese Drei-Date-Regel war der reinste Blödsinn!
Ariana war ihm nackt so nah gewesen, dass da ohne Probleme etwas hätte laufen können. Jetzt war sie allerdings sicherlich nicht mehr dort.
Spazierend setzte Richard seinen Weg fort.
Es war nach zwei Uhr in der Früh, als er die Wohnung wieder betrat. Früher waren sie oft um diese Zeit noch unterwegs gewesen. Einst, mehr als fünf Jahre zurück. Auch damals hatte Simone gelegentlich auf Naomi aufgepasst.
Richard schlich ohne Schuhe die Treppe hinauf, betrat leise das Kinderzimmer und sah, wie sich Tochter und Schwester im Schlafe aneinander gekuschelt hatten.
Simone hatte eines von Naomis Lieblingsbüchern noch in der Hand und Richard zog es ihr vorsichtig fort. Und obwohl es eine warme Nacht war, deckte er die beiden sorgsam zu.
Schweigend sah er in ihre Gesichter und erkannte Evas Züge im Antlitz der Tochter. Die Frau würde für immer bei ihm sein. In seinem Herzen und auch durch die Tochter, aber es wurde Zeit für Simone, damit diese nicht ihr ganzes Leben für ihn opferte.
Genauso leise, wie er gekommen war, schlich er wieder nach unten, ging unter die Dusche und danach in sein Bett.
Doch der Schlaf kam nicht. Zu viele Erinnerungen waren da in seinen Gedanken. Das Märchen, das er Ariana erzählt hatte, war wieder in seinem Kopf. Der Kuss in dieser Erzählung hatte den Frosch in einen Prinzen verwandelt. Arianas Kuss am vergangenen Abend hatte den Kummer in ihm besiegt.
Richard war für sie bereit! Lächelnd schlief er ein und im folgenden Traum war er ihr wieder nah.
Aus einer ziemlich kurzen Nacht weckte die Schwester ihn wieder auf, als diese das Zimmer betrat und ihn an der Schulter berührte. Das war so ihr tägliches Ritual zur Schichtübergabe.
Simone würde zu ihrer Wohnung und danach auf ihre Arbeit fahren und er musste sich damit wieder um Naomi kümmern.
Der Tag nahm seinen gewohnten Lauf, dem er schon seit so vielen Jahren folgte.
Konnte durch Ariana daran etwas geändert werden?
Eigentlich war das schon geschehen, denn bei der Arbeit des Morgens waren seine Gedanken ständig bei der Frau vom Teich.
Selbst Naomi bemerkte dies und fragte ihn, warum er ihr Kaffee in die Tasse gefüllt hatte, statt des gewohnten Kakao.
Allerdings konnte er die Tochter vorerst noch nicht in seine Überlegungen einbeziehen. Zu vage waren die Planungen, als dass er Naomi damit verwirren sollte.
Zumal er auch nicht wissen konnte, ob es wirklich Ariana sein würde, die hier einen Platz in seiner Wohnung bekam.
In seinem Herzen hatte sie freilich schon einen errungen, wie er jetzt gerade erneut feststellte. Den würde sie auch weiterhin haben, als die Frau, die die Trauer von ihm genommen hatte.
Nachdem Naomi auf dem Weg zur Schule war, setzte sich Richard an den Frühstückstisch und schaute zum Fenster hinaus.
Irgendwo in dieser Richtung befand sich der kleine Teich. Sollte er zum Tagesbeginn dort noch eine Runde schwimmen gehen?
Es waren noch mindestens zwei Stunden, bevor er wieder in seinem Restaurant sein musste.
Die Aussicht darauf, eventuell Ariana dort zu treffen, zog ihn aus dem Stuhl.
Joggen und schwimmen, das wäre doch eine gute Idee! Wann hatte er das letzte Mal Sport gemacht? Egal.
Er zog sich um und lief los.
Natürlich war niemand auf der Bank am Teich, aber das tat der Sache keinen Abbruch.
Der Morgen war angenehm und die Sonne noch nicht so heiß.
Drei Runden drehte er um das kleine Gewässer und es lief sich gut auf dem Waldboden.
Drei Runden für drei Dates?
Die Vorfreude auf den Abend beflügelte ihn.
Danach schwamm er noch einmal quer durch den Waldteich, wie er es zusammen mit ihr in der Nacht getan hatte.
Am Tage konnte man das andere Ufer erkennen und der Teich war damit gar nicht mehr so groß. In der Nacht war es ihm wie ein Ozean vorgekommen. Wie hatte Felix zu Ariana gesagt? „Bademaus!“
Still lächelte Richard, als er wieder an Land kletterte.
Auf der Bank lagen seine Sachen. Auf der Bank, auf der er am Abend mit Ariana gesessen hatte. Und die ihn am Abend wieder hier erwarten würde. Eine sichere Bank! ..."

Mein Buch "Eine Nixe zum Abendessen" ist am 01.07.222 im Verlag BoD erschienen (BoD – Books on Demand, Norderstedt, nähere Informationen finden Sie unter www.BoD.de)

Die ISBN lautet 978-3-7557-1044-8

Altersempfehlung: ab 18 Jahre

252 Seiten, Buchformat: 12 cm x 19 cm

Mein Buch bei Amazon:
https://www.amazon.de/dp/3755710447

Mein Buch bei BoD:
https://www.bod.de/buchshop/eine-nixe-zum-abendessen-uwe-goeritz-9783755710448

Mein Buch "Eine Nixe zum Abendessen" ist auch als eBook erhältlich:

Das eBook erscheint mit der ISBN 978-3-7562-9108-3 und wird zum Verkaufspreis von 2,49 EUR angeboten.










^